6 Haushaltsgegenstände, die Sie NICHT haben sollten, wenn Sie Katzen haben

Die Innenwelt ist kein überaus gefährlicher Ort für Katzen. Die meisten Hauskatzen führen ein langes Leben mit geringem Risiko. (Die Welt im Freien, insbesondere für frei lebende Katzen, ist eine andere Geschichte.)


Viele Haushalte bergen jedoch wenig bekannte Gefahren, die für Katzen riskant oder sogar tödlich sein können. Wenn Sie mit einer Katze leben, empfehle ich Ihnen, sich Ihres pelzigen Freundes bewusst zu werden und ihn vor diesen Gefahren zu schützen.

1. Lilien und Sagopalmen

Lilien sind schön, aber für Katzen außerordentlich gefährlich. Lilien enthalten ein unbekanntes Toxin, das bei exponierten Katzen zu einem fulminanten tödlichen Nierenversagen führen kann. Jeder Teil der Lilienpflanze ist giftig. Katzen kauen oder schlucken oft die Blätter, was zu einer erheblichen Exposition führt. Selbst der Pollen ist jedoch ein großes Risiko - Katzen, die durch den Pollen gehen und dann ihre Füße pflegen, können unter lebensbedrohlicher Toxizität leiden.


Beachten Sie, dass Sagopalmen beim Verzehr außerordentlich giftig sind, obwohl wir uns mit gut aussehenden, aber tödlichen Zierpflanzen befassen. Sagopalmen verursachen Leberversagen und Symptome können Appetitlosigkeit, blutiger Durchfall, Gelbsucht, Erbrechen und unkontrollierbare Blutungen sein. Der Tod tritt oft auf.


2. 'Lineare' Elemente (einschließlich Garn)

Norman Rockwell liebte es, Katzen mit Wollknäueln darzustellen, aber er zeigte selten Szenen der Operationen, die notwendig waren, um Garn aus dem Darm von Katzen zu entfernen, nachdem es aufgenommen wurde. Sogenannte lineare Artikel, zu denen Garn, Faden, Zahnseide, Angelschnur und Band gehören, sind für Katzen attraktiv. Sie sind auch gefährlich. Beim Verschlucken können sich die Därme zusammenballen, was zu einer Magen-Darm-Obstruktion führt. Darmrisse sind keine Seltenheit. Eine Operation oder Endoskopie ist erforderlich, um die Angelegenheit anzugehen. Wenn der Darm jedoch schwer beschädigt ist, ist selbst eine Operation möglicherweise nicht lebensrettend. Das Nähen von Fäden stellt ein besonderes Risiko dar, wenn eine Nadel angebracht ist, und es ist nicht ungewöhnlich, dass Besitzer entsetzt zusehen, wie eine Katze allmählich ein Stück Nähgarn verschluckt, wobei die Nadel zuletzt nach unten geht.




3. Haargummis und Gummibänder

Haargummis und Gummibänder sind aus Gründen, die niemand versteht, auch für Katzen attraktiv. Obwohl diese Gegenstände (insbesondere einzelne Gummibänder) den Darm passieren können, ohne Schaden zu verursachen, können sie sich auch zusammenballen und eine Darmobstruktion verursachen. Eine Operation oder Endoskopie ist dann erforderlich, um die Situation zu lösen.

4. Ohrstöpsel

Ich bin sicher, niemand, der dies liest, hat jemals an seinem Finger gerochen, nachdem er in ihrem Ohr herumgegraben hat. Es könnte überraschen, dass Ohrenschmalz einen einzigartigen Geruch hat. Dieser Geruch kann für Katzen attraktiv sein. Kombinieren Sie dies mit der Tatsache, dass Ohrstöpsel die perfekte Größe haben, um sich im Darm festzusetzen, und Sie haben ein Rezept für eine gastrointestinale Fremdkörperobstruktion. Ohrstöpsel sind eine der häufigsten Ursachen für Darmverschluss bei Katzen. Bewahren Sie Ihre daher an einem Ort auf, der für Ihre katzenartigen Familienmitglieder unerreichbar ist.


5. Die freie Natur

Katzentüren sind meiner Meinung nach eine schlechte Idee. Sie sind im Allgemeinen an und für sich nicht gefährlich (es gibt Ausnahmen - ich habe ein paar Katzen wegen Schnittwunden behandelt, nachdem sie in ihren Türen gefangen wurden), aber sie führen zu der großen, gefährlichen Außenwelt. Katzen, die sie verwenden, sind dem Risiko von Raubtieren, Fahrzeugverletzungen, Auseinandersetzungen mit anderen Katzen, Stürzen aus der Höhe, Infektionskrankheiten und allen möglichen anderen Gemeinheiten ausgesetzt. Bewegliche Waschbären oder wilde Katzen könnten auch die Türen benutzen, um hineinzukommen und Probleme zu verursachen. Ich habe viele unschuldige Katzen behandelt, die von großen Katzen aus der Nachbarschaft in ihren eigenen Häusern angegriffen wurden, nachdem die Eindringlinge durch Katzentüren eingetreten waren.


Obwohl frei lebende Katzen die meisten Opfer erleiden, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass selbst Ihr eigener Garten Katzengefahren bergen kann. Fuchsschwänze können in jedem Garten wachsen und sich in Augen, Haut, Ohren und sogar in den Genitalien von Katzen festsetzen. Katzen, die auf Gras kauen, können beim Schlucken würgen. Dies kann dazu führen, dass sich das Gras im Rachen festsetzt und zu Husten, Würgen und schwerem Schlucken führt, bis der betreffende Gegenstand durch ein Verfahren entfernt wird das erfordert eine Vollnarkose.


Gras, das von Katzen gefressen wird, kann auch Pestizide enthalten. Und obwohl Katzen im Gegensatz zu Hunden im Allgemeinen keine Pestizidbehälter fressen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass die sorgfältige Pflege von Katzen zu einer versehentlichen oralen Exposition von pulverförmigen oder flüssigen Pestiziden führen kann, wenn sie die Produkte auf ihre Füße oder Haare bekommen.

6. Haushaltsreiniger und Automobilprodukte

Haushaltsreiniger bergen nach topischer Kontamination ein ähnliches Risiko einer oralen Exposition. Katzen, die in die Garage gehen, können auf ähnliche Weise Frostschutzmitteln oder anderen giftigen Automobilprodukten ausgesetzt sein.

Obwohl es viele potenziell gefährliche Gegenstände für Katzen gibt, ist es nicht besonders schwierig, Ihre Katze sicher zu halten. Halten Sie ihn im Haus und beschränken Sie den Zugriff auf die in diesem Artikel aufgeführten Elemente.

Andere Geschichten von Dr. Eric Barchas:

  • Sie könnten der schlechteste Kunde Ihres Tierarztes sein und es nicht wissen
  • Warum nehmen Tierärzte Katzen „in den Rücken“? Was passiert da?
  • Ein „Tag“ im Leben eines Notarztes ist eigentlich eine Nachtschicht

Haben Sie eine Frage an Dr. Barchas? Fragen Sie unseren Tierarzt in den Kommentaren unten und Ihr Thema wird möglicherweise in einer kommenden Kolumne vorgestellt. (Beachten Sie, dass Sie in einer Notsituation sofort Ihren eigenen Tierarzt aufsuchen müssen!)