Ist Telemedizin für Katzen hier zu bleiben?

COVID-19 hat praktisch alles in unserem täglichen Leben verändert, einschließlich des Besuchs des Tierarztes mit unseren Katzen. Viele Kliniken haben auf kontaktlose Abgabe am Straßenrand umgestellt. Es ist zwar notwendig, aber für Katzen und Erziehungsberechtigte ein stressiger Ansatz - es ist, als würde man ein Kleinkind abgeben, um einen Termin mit einem Kinderarzt zu vereinbaren. Einige Tierkliniken erweitern jedoch auch die Möglichkeiten der Telemedizin, sodass zumindest Teile eines Tierarztbesuchs über Skype oder ein anderes Videokonferenzportal stattfinden können. Dies ist nicht nur für Erziehungsberechtigte bequemer, sondern auch für Katzen weniger stressig. Obwohl die Ausweitung der Telemedizin mit dem Leben in der Pandemie verbunden sein kann, ist dies für viele Tierärzte nicht nur eine vorübergehende Problemumgehung.


Was Sie über Telemedizinbesuche für Ihre Katze wissen müssen

Kann Ihre Katze über einen telemedizinischen Termin wirklich eine qualitativ hochwertige Versorgung erhalten? In vielen Fällen ja!

'Jeder Termin, der ein Gespräch mit Ihrem Tierarzt über die Symptome Ihrer Katze beinhaltet, kann über Telemedizin erfolgen', sagt Dr. Melanie Puchot, DVM, DACVIM, Fachärztin für Innere Medizin am Veterinär-Notfalltrauma- und Spezialzentrum NorthStar VETS in New Jersey.


Leider, warnt Dr. Puchot, können einige telemedizinische Besuche je nach Symptomen zu persönlichen Besuchen für eine vollständige körperliche Untersuchung führen. Und wenn Ihre Katze in letzter Zeit keine Blutuntersuchung durchgeführt hat, müssen Sie Ihre Katze möglicherweise zum Tierarzt bringen, um schnell Blut abnehmen zu können.

Dr. Puchot sagt, es gibt drei Hauptzeiten, in denen sie feststellt, dass Telemedizin für Katzenwächter bevorzugt werden könnte:


  1. Wenn Sie mit einem Tierarzt über plötzliche Symptome oder Verletzungen sprechen, um festzustellen, ob Ihre Katze sofort gesehen werden muss.
  2. Wenn es sich um ein einfaches Gespräch über die laufende Pflege Ihrer Katze handelt.
  3. Wenn tragbare Geräte die Informationen direkt vom Kunden zu Hause an den Tierarzt senden können.

Dieses letzte Beispiel bezieht sich auf die Unterstützung von Katzen mit bestimmten Krankheiten, die langfristig behandelt werden müssen. Laut Dr. Puchot von NorthStar VETS erhalten diabetische Katzen beispielsweise ein Freestyle Libre-Gerät, das den Blutzuckerspiegel kontinuierlich überwacht. Diese Daten werden direkt an den Tierarzt gesendet, um einen persönlichen Besuch für den Kunden sowie mehrere Blutabnahmen für den Patienten zu vermeiden.



Telemedizinische Termine sind auch eine großartige Gelegenheit, um Gespräche über Behandlungsoptionen und / oder Diagnoseergebnisse zu verlangsamen. Sie können sich hinsetzen und wirklich hören, was Ihr Tierarzt sagt, sich Notizen machen und Fragen stellen, ganz bequem von zu Hause aus und ohne sich darum kümmern zu müssen, dass Ihre Katze in einem Untersuchungsraum ruhig und bequem ist.


Grenzen der Katzentelemedizin

Wie zu erwarten ist, kann nicht jeder Tierarzttermin über telemedizinische Termine erfolgen. So bequem es auch wäre, Ihre Katze niemals dem Stress einer Tierarztklinik aussetzen zu müssen, es gibt Termine, die persönlich stattfinden müssen. Impfungen müssen natürlich in der Klinik durchgeführt werden. Dr. Puchot warnt auch davor, dass 'die meisten Erkrankungen eine körperliche Untersuchung oder Diagnose wie Röntgen, Ultraschall oder Urinanalyse erfordern und dennoch einen persönlichen Besuch erfordern'. Da die Telemedizin in der Veterinärbranche weiter zunimmt, werden sich die telemedizinischen Konsultationen vor dem Termin und andere Möglichkeiten der virtuellen Bewertung wahrscheinlich sowohl für allgemeine Wellnessbesuche als auch für Spezialtermine ausweiten.

Die Telemedizin ist hier, um zu bleiben

Obwohl COVID-19 zu einer Zunahme von Tierkliniken führte, die Telemedizin anbieten, bietet der Terminansatz einige Vorteile, die wahrscheinlich nach der Pandemie fortgesetzt werden.


Dr. Puchot sagt, dass telemedizinische Termine für sie und das Team von NorthStar VETS nur eine Modalitätsbehandlung sind und aufgrund von COVID nicht nur eine Problemumgehung darstellen. „Telemedizin ist eine wichtige Facette der Zukunft der tierärztlichen Versorgung und wird sogar genutzt nach der Pandemie. '

Wenn Ihr Tierarzt keine Telemedizin anbietet, insbesondere wenn Ihre Katze unter anhaltenden Erkrankungen leidet, die regelmäßig behandelt werden müssen, lohnt es sich, ein Gespräch mit Ihrem Tierarzt zu führen, um festzustellen, ob dies etwas ist, das die Klinik untersucht, und wenn nicht, möglicherweise Es lohnt sich, einen Tierarzt zu finden, der diese neue Technologie einsetzt.


Foto: FamVeld / Getty Images

Weiter lesen:Sagen Sie Hallo zu Hausbesuchen